Bilder
Videos & Hoerfunk
Dokumente & Expertenberichte
Ansichtssache

    

Brüssel, November 2010 In ihrem Erweiterungsbericht 2010 hat die EU-Kommission die Umweltpolitik und vor allem die Naturschutz- und Staudammpolitik der Türkei ungewöhnlich heftig kritisiert. Es sei kein Fortschritt zu erkennen, so die Kommission. Im Gegenteil, durch die Staudammvorhaben und durch neue Gesetze werde die Situation der Natur weiter verschlechtert.

Die konkrete Kritik der Kommission - nachzulesen ab Seite 89 des Reports:

  • Der aktuelle Entwurf des neuen Naturschutz- und Biodiversitätsgesetzes stehe nicht im Einklang mit der EU Gesetzgebung.
  • Ein weiterer Kritikpunkt der EU sind die vielen Staudammprojekte, die sich negativ auf geschützte Arten und potentielle Schutzgebiete auswirken würden.
  • Noch immer gibt es weder eine nationale Artenschutzstrategie, noch hat die Regierung in Ankara eine Liste der möglichen Schutzgebiete (Natura 2000) vorgelegt.
  • Die türkische Regierung - so die Kommission - hat sogar den bestehenden rechtlichen Schutz für Feuchtgebiete aufgeweicht. (Anmerkung: Damit sollen vor allem Staudammprojekte leichter möglich gemacht werden.)

Zitate aus dem Erweiterungsbericht der EU-Kommission (Seite 89 ff):

No progress can be reported on nature protection. The draft law on nature protection and biodiversity, submitted to the Turkish parliament, raises concerns, in particular as regards the abolition of the current protection status of many sites that would be a useful contribution to the Turkish Natura 2000 network. The national biodiversity strategy and action plan, and implementing legislation on birds and habitats remain to be adopted. There is growing concern about the negative effects on potentially protected species of flora and fauna of building new water and energy infrastructure in the eastern part of the country. The list of potential Natura 2000 sites has not yet been compiled. An amendment to the by-law on the protection of wetlands has weakened the protection status of wetlands, which are protected under the Convention on Wetlands of International Importance. Responsibility for nature protection is not clearly allocated between the various competent institutions.

Conclusion:

Turkey has made very limited progress as regards climate change and no progress in the area of nature protection. Investments in the field of the environment need to be increased.

-> Der gesamte Report zum download:
http://ec.europa.eu/enlargement/pdf/key_documents/2010/package/tr_rapport_2010_en.pdf