Bilder
Videos & Hoerfunk
Dokumente & Expertenberichte
Ansichtssache

22.09.2010: Wolf im Schafspelz: Andritz erneut auf schwarzer Liste    

Französische Ethikfonds weitgehend unsozial und unökologisch

Wien, 22.09.10 Die französische Nichtregierungsorganisation (NGO) Amis de la Terre (Friends of the Earth France) hat die österreichische Andritz AG auf eine Schwarz Liste von insgesamt 15 Unternehmen gesetzt, die in Zukunft nicht mehr im Portfolio von Ethikfonds vorkommen sollen. Firmen wie BP, Total, Nestlé, Bayer und Andritz sind an besonders unsozialen und unökologischen Projekten beteiligt, die dem Sinn eines Ethikfonds widersprechen. „"Wir werden Ratingagenturen, Versicherungen und Banken auffordern, Fonds mit diesen Unternehmen nicht mehr als ethisch unbdenklich einzustufen.", so Yann Louvelle, Finanzexperte von Les Amis de la Terre.

Amis de la Terre hat in Frankreich angebotene Fonds überprüft, die als ethisch unbedenklich gelten und von Ratingagenturen auch so gelistet werden. Das Ergebnis: 71 der 89 Fonds halten nicht was sie versprechen. Sie haben zumindest eine der Firmen im Portfolio, die unökologisch und unsozial vorgehen.

Andritz wurde von der Organisation vor allem wegen ihres Festhalten am Ilisu-Projekt in der Türkei sowie ihres Engagements im Amazonasgebiet in Brasilien (Belo Monte sowie Staudämme am Rio Madeira) auf diese „Schwarze Liste" gesetzt. In diesen Staudammprojekten werden in besonders großem Ausmaß Menschen vertrieben und Natur zerstört. „Die Aufnahme von Andritz auf diese Schwarze Liste zeigt nicht nur, dass das Image von Andritz international immer schlechter wird, sondern kann auch mittelfristig zu finanziellen Einbussen führen", so Ulrich Eichelmann von ECA Watch Österrreich. „ Eine Firmenpolitik, die sich, wie im Fall Ilisu, sogar über eine dringliche Empfehlung europäischer Regierungen hinwegsetzt, ist unakzeptabel und hat in Ethikfonds schon gar nichts zu suchen", so Eichelmann weiter.

ECA Watch und Amis de la Terre empfehlen den Anlegern, solche so genannten Ethikfonds zu meiden und stattdessen besser kleinere Unternehmen direkt zu unterstützen.

Liste der laut Amis de la Terre besonders „unethisch" agierenden Unternehmen: AXA, BNP Parisbas, Deutsche Bank, Novatis, Bayer, Total, BP, Royal Dutch Shell, GDF Suez, Areva, Nestlé, BMW, Andritz, Rio Tinto, France Télécom

Weitere Informationen:

http://www.amisdelaterre.org/Finance-responsable-Les-Amis-de-la.html