Unsere Vision / Reisen
Infozentrum in Hasankeyf
Partner
Unterstuetzen Sie uns!

Welterbeschutz statt Kulturschande    

   Unsere Vision für Hasankeyf und das Tigristal ist die Errichtung einer "Weltkultur- und Weltnaturerbestätte". Diese Schutzkategorie, vergeben von der UNESCO in Paris, sollte eine nachhaltige Entwicklung und Wirtschaft in der Region einleiten, von der die Menschen und die Landschaft profitieren.

De facto ist das Tigristal mit der Stadt Hasankeyf im Zentrum natürlich bereits heute eine Welterbestätte, es ist eine der bedeutendsten Regionen der Menschheit. Hier in Mesopotamien liegt die Wiege der westlichen Zivilisation, Zeugnisse von 23 Kulturen sind hier ebenso zu finden, wie seltene Tier- und Pflanzenarten. Schon im Alten Testament in der Bibel erwähnt, Ursprung unserer Landwirtschaft u.v.m. De jure ist sie es nicht, da formal die Türkei diesen Schutzstatus bei der UNESCO beantragen muss. Das hat sie natürlich nicht getan.  

Das wollen wir ändern. Wir wollen erreichen, dass das Tigristal samt Hasankeyf als Weltkultur- und -naturerbe ausgezeichnet und somit geschützt wird. Das Potential für Natur- und Kultutourismus ist enorm. Derzeit besuchen in den Sommermonaten zwar zigtausend türkische Staatsbürger Hasankeyf, ausländische Besucher sind aber nach wie vor selten. Mit gezielten Reiseangeboten kann sich das natürlich ändern und auch Touristen aus Europa, USA etc. würden an den Tigris kommen. Im Gegensatz zum Staudamm-Projekt, bei dem die Region zum großen Verlierer werden würde, könnte mit dem Erhalt dieser einmaligen Kultur- und Naturlandschaft und ihrer infrastrukturellen Verbesserung eine dauerhafte Einnahmequelle entstehen, die den Menschen direkt zugute kommen würde.   

Die derzeitige Situation in Hasankeyf beizubehalten, ist auch für uns unakzeptabel, denn hohe Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit bestimmen das Bild. Der Grund dafür ist das Ilisu-Projekt. Seit mehr als 50 Jahren schwebt dieses Damokles-Schwert über der Region. Wer investiert schon in eine Stadt, die bald versinken soll? Außerdem ist die absurde rechtliche Situation gegeben, dass jede bauliche Veränderung und Investition beinahe unmöglich ist, weil die Stadt unter dem strengsten Denkmalschutz steht. Ihre komplette Vernichtung soll allerdings bald stattfinden...

Anstatt sich der Zerstörung dieses Welterbes sollte in die Restaurierung von Baudenkmälern, den Bau von Unterkünften etc investiert werden. Das würde deutlich mehr Arbeitsplätze und Lebensqualität schaffen, als der Megadamm.

Park of Hope 

Wer heute nach Hasankeyf kommt, sieht die typischen trockenen und braunen Grasflächen, Felder und Berghänge. Bäume gibt es kaum. Das war nicht immer so. Einst wuchsen hier große Eichenwälder. Sie boten Schatten, speicherten die Niederschläge, verbesserten den Boden, boten Lebensraum und Nahrung. Mensch und Tier profitierten. Im Frühjahr 2007 hat eine Gruppe den "Park of Hope" gegründet und etwa 100 Bäume entlang des Tigris gepflanzt, getreu dem Motto von Martin Luther: "Und wüßte ich, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen!"  

Das könnte die Initialzündung für die Initiative "Grüner Tigris" gewesen sein. Denn ein Baustein unserer Vision ist es, die Region um Hasankeyf wieder zu bewalden. Dadurch würde sich nicht nur das Landschaftsbild verschönern und dem ursprünglichen annähern, es würde auch die Bedingungen für die Bewohner verbessern. Einheimische könnten das Pflanzen und die Pflege übernehmen, der Wald würde die Erosion an den Berghängen drastisch reduzieren, würde Brennholz bieten etc.   

 

 

Die Kampagne Stop Ilisu - Rettet Hasankeyf! unterstützt die Entwicklung eines Konzepts zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur (u.a. mit der Technischen Universität Wien). Dies soll Anstoß für die Region sein, ihr eigenes touristisches Potential durch verbesserte Dienstleistungen und Infrastruktur weiter auszubauen. 

Reisen nach Hasankeyf

Möchten Sie Hasankeyf bereisen? Für Informationen rund ums Reisen nach Hasankeyf und Umgebung sowie zum Ilisu-Projekt können Sie sich an uns wenden: info@eca-watch.at

 
Folgende Reiseveranstalter bieten Gruppenreisen ins Tigristal mit Hasankeyf an:

Dr. Koch Studienreisen
Eberhardt Travel

Studiosus
Ikarus-Tours

 

 

last updated: 07.02.2011