07.10./08.10.2008: Delegation aus Hasankeyf in Berlin    

Einladung zu Pressekonferenz und Fototermin

Delegation aus Ilisu-Staudammgebiet in Berlin
Information aus erster Hand

Nach vernichtenden Expertenberichten über die Einhaltung vereinbarter Auflagen stehen die Regierungen Deutschlands, Österreichs und derSchweiz vor der Entscheidung, ob sie aus dem Ilisu-Staudammprojekt in der Türkei aussteigen oder nicht. Im März 2007 hatten sie trotzmassiver Proteste in Europa und der Türkei Bürgschaften für das Vorhaben übernommen. Für die betroffenen Menschen am Tigris geht esdabei um die Existenz. Etwa 200 Ortschaften - darunter der antike Ort Hasankeyf - würden im Stausee verschwinden.

Eine Delegation aus Hasankeyf, angeführt von Bürgermeister Abdul V. Kusen, kommt nun nach Berlin und sucht das persönliche Gespräch mitden EntscheidungsträgerInnen in Deutschland. Sie wollen die Öffentlichkeit und die politisch Verantwortlichen über die Situation vor Ort, dieEinstellung der Bevölkerung zum Projekt und das Vorgehen der türkischen Behörden informieren.

Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch mit der Delegation am Mittwoch, 8. Oktober 2008 um 11:30 Uhr in den Räumen des Naturschutzbunds (NABU), Charitéstraße 3, 10117 Berlin (U-Bhf. Friedrichstr.)

Ihre GesprächspartnerInnen:

  • Abdul V. Kusen - Bürgermeister von Hasankeyf
  • Erkut Erturk - Türkischer Naturschutzverein Doga Dernegi
  • Ulrich Eichelmann - Kampagne Stop Ilisu Österreich
  • Heike Drillisch - Ilisu-Kampagne Deutschland - GegenStrömung

Vorab besteht die Gelegenheit zu einem Fototermin vor dem Reichstag:

11:00 Uhr - 11:20 Uhr, Platz der Republik (Vorplatz am Westportal des Reichstagsgebäudes)

Weitere Informationen:

  • Ulrich Eichelmann +43 - 676 - 6621512
  • Heike Drillisch +49 - (0)177 - 345 26 11

Delegation in Berlin 1

Delegation in Berlin 2

Delegation in Berlin 3