03.04./04.04.2008: Marsch nach Ankara    

Bewohner des Tigristales fordern Asyl

Vom Ilisu-Staudamm -Projekt Betroffene aus dem Tigristal fahren am 3.3.2008 nach Ankara zu den Botschaften von Deutschland, Österreich & der Schweiz, um gegen die Vergabe von Kreditversicherungen zu protestieren und Asyl bei diesen drei Ländern zu stellen. Am 4.3.2008 werden etwa 100 Betroffene die Botschaften von Deutschland, der Schweiz und Österreich in Ankara aufsuchen und unterzeichnete Protestschreiben von ca 1.300 Menschen aus dem betroffenen Gebiet übergeben. In dem an die Regierungschefs gerichteten Protest-Schreiben fordern die Betroffenen die Rücknahme der Kreditversicherung für die beteiligten Unternehmen.

Anschließend wird angekündigt, dass im Falle der Realisierung des Ilisu-Staudamm-Projektes und die damit erzwungene Aufgabe ihrer Dörfer die davon betroffenen Menschen nach Deutschland, in die Schweiz und nach Österreich kommen und dort Antrag auf Asyl stellen werden. Denn diese Länder und deren Unternehmen sind entscheidend dafür verantwortlich, dass tausende Menschen aus ihrer Heimat vertrieben werden.

Programm "Marsch nach Ankara":

Montag, 3.3. 2008: Abreise von Hasankeyf, Batman und Diyarbakir nach Ankara

Dienstag, 4.3. 2008:  Überreichung der Protestschreiben vor den Botschaften in Ankara

  • 9.15 Uhr: Pressetermin vor der Deutschen Botschaft
  • 10 Uhr: Termin mit der  Deutschen Botschaft
  • 11 Uhr: Termin mit der Schweizer Botschaft
  • 12 Uhr: Termin mit der Österreichischen Botschaft

Kontaktpersonen und Koordinatorinnen der Aktion: