Unsere Vision / Reisen
Infozentrum in Hasankeyf
Partner
Unterstützen Sie uns!
  Werden Sie aktiv!
  Newsletter
  

Prominente UnterstützerInnen der Petition    

"UNESCO Welterbe für Hasankeyf und das Tigristal" statt Zerstörung durch Ilisu-Staudamm

 SchauspielerInnen und andere Kulturschaffende

 Aynur Dogan, Sängerin 
Senta Berger, SchauspielerinUlrich Tukur, Schauspieler Bruno Ganz, Schauspieler
   Oliver Broumis, Schauspieler 
Janina Elkin, Schauspielerin, Tänzerin  
 Hannelore Hoger, Schauspielerin Aheed Babikir, MusikerSwantje Runa Gieskes, Tänzerin, Schauspielerin
 Denis Moschitto, Schauspieler Rainer Pause, KabarettistOsman Engin, SatirikerJochen Greve, Drehbuchautor   

  
     
     

PolitikerInnen

    
   Rebecca Harms, Europaparlamentarierin für Die Grünen/EFA  Eva Lichtenberger, MdEP (Stv. Fraktionsvorsitzende Die Grünen/EFA)  
Dr. Caroline Lucas MEP (Green Party MEP for South East England) 

Heide Rühle, MdEP, Grünen-Politikerin 

Jean Lambert, Green MEP for London

 

Beate Weber, Bürgermeisterin Heidelberg a.D., Vizevorsitzende Weltzukunftsrat 

 

          
      
     
Weitere
Unterstützer
    
  Eugen Drewermann, Theologe, Priester, Schriftsteller Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt, Publizist, Vorsitzender dt. Liga f. Menschenrechte    

Stellungnahmen zu Ilisu  

Tarkan, türkischer Popstar: "Meine Botschaft ist: Hört auf mit dem Wahnsinn. Würdet ihr ein Weltkulturerbe zerstören, wenn es in eurem eigenen Land wäre? Ich glaube nicht."

Aynur, Sängerin: "Ein Ort, der eine Jahrtausende alte Kultur in sich birgt, soll überschwemmt werden. Es besteht der Wunsch, ein Weltkulturerbe, welches über Tausende von Jahren geschützt wurde, in diesem Jahrhundert zu überfluten und somit zu vernichten. Das muss als ein Angriff auf die Vergangenheit der Menschen verstanden werden. Ich rufe alle Menschen dazu auf, ihre moralische Verantwortung wahrzunehmen und die Vernichtung von Hasankeyf zu unterbinden. Nicht nur für Hasankeyf, auch für Munzur und viele andere Kulturgüter müssen wir es tun!" 

Fatih Akin, Regisseur: "Der geplante Ilisu-Staudamm ist eine Katastrophe. Dieser Staudamm zerstört nicht nur wichtige Zeugnisse der Geschichte und die Existenzgrundlage der heutigen Bevölkerung, es bahnt sich an, dass er auch für die Zukunft ein großes Konfliktpotenzial in der Region birgt. Wie wir aber ja schon aktuell erleben, sind regionale Probleme oft globale, die uns alle betreffen."

Yasar Kemal, türkischer Schriftsteller: "Wer versucht, die Stadt Hasankeyf zu retten, indem er einzelne Monumente versetzen will, zerstört ein Welterbe. Ich werde die "Rettet Hasankeyf" Kampagne so lange unterstützen, bis Hasankeyf zum UNESCO Welterbe erklärt wird."

Senta Berger, Schauspielerin: "Als Kind habe ich schon vom legendären Garten Eden in Mesopotamien gehört. Eine Kulturlandschaft, die seit über 12.000 Jahren exisitiert, darf unsere Generation nicht zerstören. Flüsse sind die Lebensadern unserer Erde. Sie zu zerstören ist ein Verbrechen an der Natur und an uns Menschen. Für den Ilisu-Staudamm sollen Tausende von Menschen vertrieben und entwurzelt werden. Sein Bau wird das Tigrisdelta austrocknen. Vögel werden dort nicht mehr rasten können und ihre Nistplätze verlieren. Menschen werden keinen Zugang mehr zu sauberen Wasser haben. Ich bin für das UNESCO-Welterbe und gegen den ILISU-Staudamm. Es ist unsere Pflicht,verantwortungsvoll mit unserer Erde umzugehen."

Rolf Becker, Schauspieler: "Erhalt von Umwelt und Kultur für kommende Generationen statt Raubbau, Zerstörung und Umverteilung auf ihre Kosten! Hasankeyf und das Tigris-Tal erhalten! Stopp Ilisu!"

Ulrich Tukur, Schauspieler: „Angesichts unserer gravierenden Probleme wie Klimawandel undArmut braucht die Welt nichts weniger als einen Ilisu-Staudamm und nichts mehr als den Erhalt intakter Naturräume und fließendem Wasser.“

Eva Mattes, Schauspielerin: "Ich hoffe auf den Erfolg der Stop-Ilisu-Kampagne und ich wünsche den Menschen im Zweistromland, dass sie noch lange ungestört und in Frieden dort leben können, ohne dass Staudämme oder andere unnatürliche Eingriffe Natur und Mensch zerstören."

Laszlo I. Kish und Ulrike Bliefert Kish: "Wenn eine Nation ihre Kultur ertrinken lässt, hat sie sich selber aufgegeben und wird untergehen."

Katja Riemann: "Ich empfehle allen Menschen, die Megastaudämme befürworten, das Buch “Wintergewölbe" von Anne Michaels. Sie werden empfinden wie ich: Das Leid vom Nasser-Stausee in Ägypten darf sich nicht wiederholen!"

Adam Bousdoukos, Musiker und Schauspieler: "Wenn der Mensch keinen Respekt hat vor der Natur, dann holt sich die Natur irgendwann ihr Recht zurück. Der Ilisu-Staudamm darf nicht gebaut werden!"

Demir Gökgöl, Schauspieler und Rezitator (spielt in Fatih Akin Filmen): “Die meisten unserer türkischen Politiker sind schon seit Jahren dabei, unser schönes Land in eine Katastrophe zu verwandeln. Der Ilisu-Staudamm ist nur ein Beispiel. Das macht mich jedesmal traurig, wenn ich in meine alte Heimat reise“

Aheed Babikir, Musiker und Kulturschaffender in Hamburg, genannt "Bürgermeister von Ottensen": "Ich weiß was der Ilisu-Staudamm bedeutet. Das Grab meines Großvaters ist im Assuan-Stausee versunken. Wir werden Ilisu auf unseren Veranstaltungen bekannt machen und fangen damit gleich heute Abend an!"

David Cohen, Hamburger Musiker und Schauspieler, der auf all seinen Veranstaltungen ein "Stop Ilisu" T-Shirt tragen will. "Freiheit ist alles! Auch für die Menschen im Tigristal!"

Oliver Broumis, Schauspieler, u.a. Darsteller von Bernhard Grzimek in dessen autobiographischer Verfilmung: "Der Ilisu-Staudamm darf nicht gebaut werden! Durch ihn würden große Teile eines einmaligen kulturellen und landschaftlichen Erbes für immer zerstört werden. Der Tigris ist für den Erhalt der Biodiversität in dem Gebiet unerläßlich. Der Verlust wäre nicht wieder gut zu machen."

Eva Glawischnig, Bundessprecherin der Grünen Österreich: "Der Ilisu-Staudamm ist ein zerstörerisches Projekt ohne Rücksicht auf Mensch, Kultur und Natur. Eine Beteiligung europäischer Staaten wie Deutschland, Österreich und der Schweiz wären ein Skandal. Unser Engagement muss so lange weitergehen, bis Ilisu endgültig gestoppt ist."

Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen: "Die Unterzeichnung des ersten Vertrags zum Bau des Ilisu-Staudamms ist ein Armutszeugnis für Deutschland, Österreich und die Schweiz und Ausdruck unverantwortlicher Politik. Nur durch die Unterstützung von Regierungen, Baufirmen und Banken dieser Länder kann der Bau des ökologisch, sozial, kulturhistorisch und friedenspolitisch äußerst bedenklichen Staudamms im Südosten der Türkei überhaupt in die Tat umgesetzt werden."

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen: "Was für ein Verbrechen an der Natur - was für ein Verbrechen an der Geschichte! Für 50 Jahre Stromgewinnung werden 12.000 Jahre Kultur geopfert. Wer einmal Hasankeyf gesehen hat, der weiß: So etwas zerstört man nicht!"

Abdul Vahab Kusen, Bürgermeister von Hasankeyf: "Beteiligen Sie sich bitte nicht an der Zerstörung unserer geliebten Stadt Hasankeyf, unserer Heimat und Lebensgrundlage! Wir können woanders nicht leben wie hier - der für uns vorgesehene neue Ort ist ungeeignet, das Land trocken und unfruchtbar."

Osman Engin, Kabarettist: "Ich bin für den neuen Staudamm! Weg mit Hasankeyf! Seit Jahrzehnten haben wir in der Türkei die schöne Tradition, Natur, Kulturgüter und die Kulturschaffenden systematisch platt zu machen. Gut, dass uns Deutschland, Österreich und die Schweiz dabei unterstützen. Warum sollte man das jetzt plötzlich ändern? Deshalb sage ich: weg mit Hasankeyf! Dieses Dorf ist sowieso schon über 8.000 Jahre alt." Satirische Rede von Osman Engin: " Atlantis bekommt Gesellschaft"  als Text zum Download und als MP3

Hans Koschnick, Bremens Bürgermeister von 1967 bis 1985, ehemaliger Stellvertreter von Willy Brandt und später EU-Administrator für Mostar in Bosnien-Herzegowina: "Die Begründung der Wasser- und Stromversorgung kann ja wohl nicht ausreichen, um die Zerstörung dieser wertvollen Kulturlandschaft in Kauf zu nehmen und zur gleichen Zeit den Frieden in der Region zu zerstören. Daraus entstehen neue Krisenherde. Deshalb mein Nein zum Ilisu-Staudamm und mein Ja zum Welterbe."

Prof. Dr. Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises: "Ich unterstütze die Petition für die Ernennung zum Welterbe von Hasankeyfund dem Tigristal, weil es sich um eine Natur- und Kulturlandschaft handelt, mit der unsere Menschheitsgeschichte aufs Engste verbunden ist. Auch viele unserer Ackerfrüchte stammen von dort! Der Ilisu-Staudamm würde einzigartige Naturlandschaften und Kulturschätze zerstören. Deshalb unterstütze ich die Idee, Hasankeyf und das Tigristal als Welterbe zu schützen. Der Staudamm wäre eine Schande!"

Monika Griefahn, Mitglied des Deutschen Bundestages:
"Ich habe selbst gesehen, dass die Umsetzung des Ilisu-Staudamms weder die Weltbank-Standards noch die Auflagen, die die Exportkreditagenturen an die Kreditgarantien geknüpft haben, erfüllt. Ich unterstütze die Kampagne 'Stop Ilisu', damit die Menschen, die Natur und dieKulturgüter in der Region nicht gefährdet und wirtschaftlichen Interessenuntergeordnet werden."

Karoline Linnert, Bürgermeisterin und Senatorin für Finanzen, Bremen:
"Ich unterstütze die Petition zur Ernennung von Hasankeyf und dem Tigristal zum UNESCO-Welterbe, weil ich fest davon überzeugt bin, dass der Ilisu-Staudamm nicht alternativlos ist. Es gilt andere Stromquellen zu nutzen, um das einzigartige kulturelle Erbe der Nachwelt zu erhalten."

Alexander Scheutz, Bürgermeister der Welterbegemeinde Hallstatt: "Als Bürgermeister der Welterbegemeinde Hallstatt weiß ich, wie wichtig der Erhalt unserer Kultur und Natur für die nachfolgenden Generationen ist. Wir Hallstätter verstehen unser Weltkulturerbe als eine Hinterlassenschaft, die sich in einem jahrhunderte- ja jahrtausendelangen Vorgang in der Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur formte. Wir sollten es mit Bedacht hüten aber auch umweltverträglich weiterentwickeln und den nächsten Generationen weiter vererben. Der Schutz von Hasankeyf und dem Tigristal würde eine wirkliche Zukunft für die dort lebenden Menschen bedeuten, die sonst ihre Heimat verlieren. Ich appelliere an die österreichischen Firmen und Politiker sich aus dem Ilisu-Staudammprojekt zurückzuziehen."

Harald Weiss, Bürgermeister der UNESCO Welterbegemeinde Rust (Kulturlandschaft Fertö-Neusiedlersee): "Das Ilisu- Projekt wäre eine Katastrophe für Mensch, Kultur und Umwelt, so etwas darf einfach nicht geschehen. Im Sinne einer grenzüberschreitenden Verantwortung für unser aller Erbe und unsere gemeinsame Zukunft unterstütze ich die Petition für den UNESCO Welterbestatus für das Tigristal und appelliere an die Vernunft der zuständigen Politiker in Österreich wie in der Türkei."

Werner Müllner, Bürgermeister von Gloggnitz (UNESCO Welterberegion Semmering): "Für eine nachhaltige Zukunft müssen sich Natur und Gesellschaft die Waage halten. Der UNESCO-Welterbestatus als Alternative zur Zerstörung des Tigristales würde einen nachhaltigen Schutz für die Region mit ihren Bewohnern und ihrem Natur- und Kulturschatz bedeuten. Es ist wichtig, dass wir Österreicher uns auch im Ausland für Menschen und Umwelt einsetzen. Daher unterstütze ich die Stop Ilisu Kampagne in ihrem Kampf zur Rettung des Tigristales."

Heinz Schaden, Bürgermeister von Salzburg: "Ich unterstütze die UNESCO-Petition zum Schutz des Tigristales der Stop Ilisu Kampagne. Geschichte und Kultur sind unsere Identität -- darum ist es wichtig an unserem Erbe festzuhalten. Das gilt für die Stadt Salzburg wie für Hasankeyf in der Türkei."

Dr. Vandana Shiva, Wissenschaftlerin und Umweltaktivistin der Initiative Navdanya in Indien: "
The Ilisu dam project should be stopped immediately! The Tigris fluvial eco-system and its unique and precious biodiversity would be threatened by this dam and drive some of its rare species to extinction. How can a civilized nation destroy hundreds of villages and the livelihood of its inhabitants and flood a cradle of human culture?”

Relevante News-Beiträge:

24.06.09: Prominente sprechen sich gegen Ilisu-Staudamm aus

16.06.09: Türkischer Widerstand gegen Ilisu wächst: Yasar Kemal schließt sich Kampagne an

Statement von Yasar Kemal zum Ilisu-Projekt

04.06.09: Ilisu: Orhan Pamuk schließt sich Stop-Ilisu-Kampagne an

01.06.09: 400 Interessierte bei Ilisu-Gipfel in Berlin

Copyright Fotos:

Stop-Ilisu-Kampagne, bzw.
Senta Berger: Walter Kober http://www.walterkober.com/
Franz Richter, Wim Wenders/thumbs.filmstarts.de/wallpaper/Wim-Wenders01.jpg 

Otto Sander,
http://www.vanityfair.de
Michael Succow,
http://www.academics.de 
Cem Özdemir, www.cem-ozdemir.de

Johann Padutsch, www.stadt-salzburg.at

Barbara Schwarz, www.webway.at

Ben Becker, http://fritzbrinckmann.de

Meret Becker,
http://i.bunte.de  
Hannelore Hoger
www.weverinck.de
Hanna Schygulla www.glusgold.com

Dr. Vandana Shiva
www.navdanya.org